Schön, dass Sie sich interessieren. Was wollen Sie wohl von mir wissen?

Was ist eigentlich eine Kreisbeauftragte für die Arbeit mit Kindern?
Als Kreisbeauftragte sorge ich dafür, dass es den Mitarbeitenden in der Arbeit mit Kindern in den Gemeinden und Regionen des Kirchenkreises Neukölln gut geht.
Mitarbeitende sind Gemeindepädagoginnen und Erzieher, Kirchenmusiker und Pfarrerinnen, Sozialarbeiterinnen und jugendliche und erwachsene Ehrenamtliche. Sie bekommen von mir Informationen in Treffen oder als Newsletter, Fortbildungsangebote, Beratung, praktische Unterstützung, neue Impulse, Material zum Leihen, Zuschüsse für Freizeiten oder Projekte.
Ich versuche mit den Mitarbeitenden gemeinsam, die sich verändernde Lebenswirklichkeit von Kindern zu berücksichtigen und Angebote, entsprechend den Bedürfnissen der Kinder zu entwickeln.
Ich sorge dafür, dass dieser Arbeitsbereich und vor allem die Kinder gesehen werden und einbezogen werden in das Bauen und Erleben von Gottes Reich in dieser Welt.
Und am liebsten bin ich mittendrin in einer fragenden, kreativen, tanzenden und spielenden Kindergruppe. Das ist leider nur selten der Fall.

Wo kommen Sie eigentlich her? Was haben Sie vorher gemacht?
Geboren bin ich in Hannover, wo ich in einer lebendigen und sozial-diakonisch ausgerichteten Gemeinde groß geworden bin. Meine Möglichkeiten mich dort verantwortlich einzubringen, mein Erleben, gefragt und ernst genommen worden zu sein, haben mich stark geprägt.
In Hannover habe ich an der Evangelischen Hochschule Religionspädagogik studiert. Meine beruflichen Stationen haben mich als Diakonin nach Bremerhaven, Osnabrück und letztlich nach Berlin ziehen lassen. Ich habe in verschiedenen Strukturen gearbeitet: Kirchengemeinde, Region, Kirchenkreis. Neben der Arbeit mit Kindern, war ich verantwortlich für die Frauenarbeit, die Besuchsdienstarbeit, die Familienarbeit, Konfirmand*innenarbeit, Jugendarbeit und für die Ausbildung von Kirchenführer*innen der Hannoverschen Landeskirche

Welche Rolle spielen Kinder in der Kirche?
Für mich sind Kinder ebenso ernst zu nehmen, wie Erwachsene.
Kinder haben Vorstellungen von Gott, von gutem Leben, von Gerechtigkeit. Oft noch unverstellt und frei von vorgefertigten Bildern. Davon habe ich bisher oft profitiert. Kinder regen durch ihr Fragen, ihre Vorstellungen und Erklärungsversuche an, über den Zusammenhang der Welt, den Sinn des Lebens, über Krieg und Frieden und Gottes Sein nachzudenken. Wenn man sich darauf einlässt, steckt darin ein sehr großer Schatz und eine große Aufgabe, wenn es darum geht gemeinsam Worte zu finden, die halten.

Haben Sie noch andere Fragen? Dann schreiben Sie mir gerne!

Telefon 030 68 90 41 61 
conradt@ejnberlin.de