20 Gemeinden des Kirchenkreises liegen südlich des Bezirkes Neukölln im brandenburgischen Landkreis Dahme-Spreewald.
Kleine märkische Dörfer wie Selchow und Kiekebusch gehören ebenso dazu wie Königs Wusterhausen, das mit 17.000 Einwohnern die größte Stadt im Landkreis ist.

Die Gemeinden verteilen sich auf ein Gebiet, das etwa viermal so groß ist wie der Bezirk Neukölln, in dem aber nur etwa ein Zehntel der evangelischen Christen im Kirchenkreis lebt. Ein Pfarrer betreut deshalb bis zu fünf kleine Gemeinden.

Unter den Bedingungen der DDR entstanden hier Kerngemeinden mit engen persönlichen Bindungen. Seit der Wende stehen sie vor der Herausforderung, neue Wege zu gehen, sich der Gesellschaft zu öffnen und die Öffentlichkeit zu suchen. Besonders der Zuzug junger Familien in das grüne Berliner Umland bietet dafür einen Ansatzpunkt.

Die Eröffnung der Evangelischen Kita „Jonas Wal“ in Eichwalde und der Umbau des Senziger Gemeindehauses zu einem modernen Gemeindezentrum und einem Ort der Begegnung sind nur zwei von vielen gelungenen Beispielen dafür, wie sich die Kirche in Brandenburg heute auch kommunal engagiert.

Informationen zur Architektur und Baugeschichte der alten Dorfkirchen in dieser Region finden Sie auf folgenden externen Seiten: