Der Bezirk Neukölln ist einer der bevölkerungsreichsten Berliner Stadtteile. Hier leben ca. 300.000 Menschen aus 160 Kulturen zusammen. Auch wenn nahezu jeder Dritte von ihnen evangelisch ist: Es gibt fast ebenso viele Moscheen wie Kirchen.

Bunt und multikulturell ist das Leben besonders in der Altstadt im Norden Neuköllns. Hier im ehemaligen Rixdorf, dem historischen Herzen Neuköllns, fanden unter Friedrich Wilhelm I. bereits im frühen 18. Jahrhundert böhmisch-lutherische Glaubensflüchtlinge eine neue Heimat. Später kamen Menschen aus Pommern, Schlesien und Ostpreußen als Fabrikarbeiter nach Rixdorf. Heute leben hier Deutsche, Türken, Araber und viele Menschen weiterer Kulturen zusammen, manche von ihnen bereits in der dritten Generation.

Neukölln ist aber auch einer der Berliner Bezirke mit der höchsten Arbeitslosigkeit, und die sozialen Brennpunkte konzentrieren sich gerade in der Altstadt. Mit Maßnahmen wie dem Quartiersmanagement werden dort seit einigen Jahren Wohnumfeld und Lebensqualität verbessert. der Kirchenkreis Neukölln dabei eine entscheidende Rolle: die Evangelische Schule führt in der Sekundarstufe II bis zum Abitur und die Genezarethkirche möchte als Interkulturesses Zentum ein Treffpunk für alle Menschen im Kiez sein.

Die Evangelischen Kirchengemeinden unternehmen in ganz unterschiedliche Weise Verantwortung für ihren Kiez:

  • als Kulturkirche wie die Nikodemuskirche im Reuterkiez

  • als Interkulturelles Zentrum wie die Genezarethkirche am Herrfurthplatz

  • als eine offene Kirche wie Martin-Luther, zu der ca 100 Ehrenamtliche einen Schlüssel haben

  • oder als Gemeinde mit Kirchenmusikalischem Profil wie die Gemeinde Rixdorf im historischen Herzen Neuköllns